Liebe Schützen,

ab sofort läuft eine Volksinitiative zum Nichtraucherschutzgestz, welche von den Schützenverbänden unterstützt wird. Die entsprechenden Dateien finden sich unter Downloads - Kreisschützenbund - Nichtraucherschutzgesetz.

Hier der Aufruf des SSB (Sauerläner Schützenbund) zu diesem Thema:


 

Sehr geehrte  Schützenschwerstern und Schützenbrüder,


anliegend übersende ich euch neben dem Anschreiben der Schützenverbände NRW folgende Unterlagen:

Schützen helfen Schützen!

hochwasser2013 


Liebe Schützenvereine im Kreis Olpe,
Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder im Kreis Olpe,

was haben wir mit dem 13. Treffen der sächsischen Schützenvereine in Nerchau bei Grimma zu tun? Eigentlich nichts. Aber: wir sind als Kreisschützenbund auf dieses Schicksal eines Vereins im Bundesland Sachsen gestoßen und wir finden:

Hier könnten wir der Solidarität des Schützenwesens ein Gesicht verleihen!

Während wir unbeschwert unsere Schützenfeste feiern, sind große Teile Deutschlands von einer verheerenden Flutkatastrophe betroffen.

Etliche Städte, insbesondere in Sachsen, Thüringen und Bayern wurden überflutet. Vielfach wurde Katastrophenalarm ausgerufen. Tausende Menschen mussten ihr Zuhause verlassen und sich in Sicherheit bringen.

Wir bitten Euch um Eure Solidarität und um Eure Spende zugunsten der betroffenen Menschen. Wir wollen die Mittel konkret einsetzen für die Nerchauer Schützen und ihr Schützenhaus. Wir recherchieren gerade noch, welche Sachspenden gebraucht werden. Dazu würden wir uns dann erneut melden.

Unser Spendenkonto für Geldspenden:
 
Kontoinhaber: Kreisschützenbund Olpe e.V.
Konto-Nr.: 1404
Bank: Sparkasse ALK
BLZ: 462 516 30
Verwendungszweck: Schützen helfen Schützen
 
Im Namen des Kreisvorstandes bedanke ich mich schon jetzt ganz herzlich für Eure Hilfe.

Mit freundlichem Schützengruß

André Arenz
 
Kreisschützenbund Olpe e.V.
Kreisgeschäftsführer
André Arenz
Brücher Weg 8
57482 Wenden
02762-490182
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Folgender Text ist auf der Homepage des Schützenvereins Nerchau zu finden:


Sehr geehrte Schützenbrüder und Schützenschwestern !

Auf Grund des erneut verheerenden Hochwassers 2013 an der Mulde wurden das Schützenhaus, die Schießanlagen und das gesamtes Schützengelände des Nerchauer Schützenvereins 1882 e.V. komplett überschwemmt. Die Schäden sind sehr massiv und das gesamte Ausmaß ist noch nicht abzuschätzen.
Auf Grund dieser Katastrophe müssen wir leider das diesjährige 13. Treffen sächsischer Schützenvereine vom 02.-04.08.2013 absagen.
• In unserem Schützenhaus hat das Wasser über 1 m gestanden und fast unsere gesamte Einrichtung vernichtet. Mobiliar ist zum großen Teil Schrott, die Elektroanlagen sowie die Heizung sind beschädigt und der Gastank ist abgerissen. Die Sanitäranlagen und Küche sind ebenso stark in Mitleidenschaft gezogen.
• In unserer Schießanlage steht immer noch komplett Wasser, alle Steuerungen, Motoren und Zuganlagen sind unbrauchbar. Die Schießbahnabdeckung und Isolierung sind an vielen Stellen aufgerissen worden. Lüftungs- und Entlüftungsanlage sind beschädigt. Hier stand das Wasser über 3 m hoch.
• Das gesamte Schützengelände ist ca. 2 m hoch überflutet gewesen und die reißende Strömung hat auch hier ihre Schäden hinterlassen.
Die Aufräumarbeiten werden sich über viele Wochen oder Monate hinziehen. Ein teilweiser Abriss von Gebäudeteilen (im Inneren des Schützenhauses) wird nicht zu vermeiden sein und für unsere Vereinsmitglieder bedeutet dies den enormen Kraftakt von 2002/2003 zu wiederholen. Viele Vereinsmitglieder sind geschockt und teilweise resigniert. Dass nach 2002, nach fast 11 Jahren erneut eine solche Flut uns heimsucht, damit hat nicht nur bei uns niemand gerechnet. Viele Vereinsmitglieder sind momentan nicht nur bei uns im Einsatz, sondern helfen Bekannten, Verwandten, der Stadt Grimma oder anderswo im betroffenen Gebiet bei den Aufräumarbeiten. Für viele geht es an die physischen und psychischen Grenzen.
Für uns beginnt nun vieles von vorn. Versicherungen gegen Hochwasser gibt es nicht, also bleibt die Last bei dem Verein und den Vereinsmitgliedern. Aber als Schützen möchten wir unserem Sport natürlich weiter nachgehen und unsere Anlage wieder funktionstüchtig herstellen. Auf Grund unserer begrenzten Mittel sind auch wir auf jede Art von Hilfe angewiesen.
Für Hilfeleistungen sind wir dankbar wie z.B.
• • Personelle Hilfe bei Aufräum-/Abriss-/Neuaufbauarbeiten
• • Bereit- oder Hilfestellung mit Arbeitsgeräten
• • Materielle Hilfe in Form von Material oder Geldzuwendungen o.ä.
• • Sprecht uns Mut für unser Vorhaben zu.
Quelle: www.nerchauer-schuetzen.de - Nerchauer Schützenverein 1882 e.V.


Für den Kreisschützenbund

André Arenz

Kreisgeschäftsführer

Unser Internetshop auf www.kreisschuetzenbund-olpe.de ist vom 11. bis 23. Juni 2016 auf Grund des Urlaubs unseres Kreisschatzmeisters Ludger Maiworm geschlossen.

Wir bitten euch dies bei der Bestellung der benötigten Materialien zu berücksichtigen. In diesem Zeitraum werden Bestellungen nicht bearbeitet. Ab dem 23.6. kann dann wieder wie gewohnt bestellt werden. Dies wurde den Vereinen im Kreisschützenbund Olpe e.V. frühzeitig per E-Mail mitgeteilt!

Hier finden sich jetzt einige Bilder von der diesjährigen Kreisdelegiertentagung in Sondern. Diese finden sich auch unter dem Menüeintrag Bilder.

Es gibt gute Nachrichten aus dem Bundeinnenministerium des Inneren. Hier die entsprechende Pressemitteilung:

Pressemitteilung

Berlin, 13. März 2013

Tradition und Sicherheit in Einklang bringen

Das Bundesministerium des Innern wird noch heute (13. März 2013) eine Änderung der Richtlinien für die Errichtung, die Abnahme und das Betreiben vonSchießständen (Schießstandrichtlinien) vom 23. Juli 2012 (BAnz AT  23.10.2012 B2) im Bundesanzeiger bekannt geben.

Durch die Änderung können die Ziele für Vogelschießstände künftig wieder eine Materialdicke von bis zu 150 mm aufweisen. Die Schießstandrichtlinie vom 23.10.2012 war das Ergebnis der Abstimmung eines Expertenvorschlages, der von der Deutschen Versuchs- und Prüfanstalt für Jagd- und Sportwaffen e.V. (DEVA) unter Einbindung von maßgeblichen Verbänden, namentlich der Verbände der Schießstandsachverständigen und von Spezialisten der Bundespolizei erarbeitet wurde. Ziel der Änderung der Schießstandrichtlinie durch die Experten war eine Erhöhung der inneren und äußeren Sicherheit eines Schießstandes.

In jüngster Vergangenheit hat sich jedoch gezeigt, dass insbesondere die Regelungen zur Dicke der Zielen für Vogelschießstände zu praktischen Problemen führen können. Mit der Änderung soll ein angemessener Ausgleich der Interessen zwischen Sicherheit undTraditionspflege hergestellt werden.

Die Abmessungen des Geschossfangs und damit die vorgegebene maximale Größe der Vogelziele wurden im Übrigen mit der Schießstandrichtlinien von 2012 nicht verändert. Die Forderung zur Verwendung von weichem Holz und der Verzicht auf jegliche Metallteile bestand auch schon seit 1995.

Um den Interessen der Brauchtumspflege und der Sicherheit auch in Zukunft gleichermaßen Rechnung tragen zu können, wird das Bundesministerium des Innern bis Ende 2014 die in der Schießstandrichtlinie angegebenen Vorgaben zu den Zielen für Vogelschießstände in enger Abstimmung mit den Betroffenen, der Wissenschaft und der für das Waffenrecht zuständigen obersten Landesbehörden evaluieren.“

In der Kategorie Downloads findet sich jetzt der Jahresbericht des Kreisschützenbundes Olpe für das Jahr 2012 sowie das Protokoll der Kreisdelegiertentagung 2012.

Ihr gelangt auch über diesen Link in den Downloadbereich. Einfach klicken.

Die GEMA hatte kürzlich mit der Bundesvereinigung der Musikveranstalter (DEHOGA und weitere)  eine Übergangslösung vereinbart. Danach bleiben die alten Tarife mit einem Aufschlag von 5 % bis zum 1.1.2014 gültig. Auf Basis des im Juni 2013 erwarteten Einigungsvorschlags der Schiedsstelle  wollen die Parteien die neuen Tarife für 2014 verhandeln.

Die Schützenverbände haben sich nun mit dem Vorschlag der GEMA befasst, die Einführung der neuen Tarife ebenfalls auf den 1.1.2014 zu verschieben und der von GEMA und Musikveranstaltern ausgehandelten Übergangsregelung beizutreten.

Die Vertreter der Schützenverbände waren jedoch einhellig der Meinung, dass sie den mit der GEMA am 11.9.2012 abgeschlossenen und zum 1.4.2013 in Kraft tretenden Gesamtvertrag als bindend ansehen und keine Änderung wünschten. Diese Entscheidung erfolgt vor dem Hintergrund, dass man der Ansicht ist, dass der neue Tarif und die damit verbundene Regelungen im neuen Gesamtvertrag zu einer größeren Tarif-Gerechtigkeit führen.

Damit werden der vereinbarte neue Tarif und die Regelungen des Gesamtvertrages zum 1.4.2013 auch für die 344 Mitgliedsvereine des Sauerländer Schützenbundes wirksam. Die Details zum Tarif befinden sich auf der Homepage unter www.ssb-schuetzen.de

Die entsprechenden Vertragstexte und Tarifbeschreibungen finden sich imNewsletter Nr. 132. Diesen könnt ihr auf der Homepage nachlesen.